© Christoph Hardt / Action Press / picturedesk.com

Wirecard-Skandal: EY klagt gegen Unbekannt

Insider Nº445 / 21 23.11.2021 News

Das deutsche Handelsblatt hat vor rund zehn Tagen das als geheim eingestufte Gutachten (klick hier) von Sonderermittler Martin (Wambach) zur Rolle von EY im Wirecard-Skandal veröffentlicht. Der Wirtschaftsprüfer EY reagierte verschnupft und hat nun Klage (lies hier) gegen Unbekannt eingebracht. Der Succus des Gutachtens: Hätte sich EY an die Normen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) gehalten, wäre der Wirecard-Betrug möglicherweise viel früher aufgedeckt worden. EY bestreitet ein Fehlverhalten. Mir gefällt die Veröffentlichung, es braucht bei solchen weitreichenden Skandalen einfach mehr Transparenz.

Wie du weißt, haben wir in Österreich ein ähnliches Thema mit Transparenz rund um den Skandal der Commerzialbank Mattersburg. Hier hatte die Abschlussprüferaufsichtsbehörde (APAB) die Untersuchung über das Vorgehen der TPA (war Wirtschaftsprüfer der Commerzialbank) mehr als ein Jahr lang untersucht. Derzeit prüft die Finanzprokuratur (ich hatte dir hier berichtet) über ein weiteres Vorgehen. Details gibt es nach wie vor nicht. Auch das ist ein Skandal.

Finale: Atrium wird mit Gazit verschmolzen
Finanzexperten entspannt: Das kostet der Lockdown N°4
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Keine Sicht: Haselsteiner-Helikopter stürzt ab
Im Minus: Lockdown zieht ATX runter

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.