© Immofinanz

Trotz Zögern: Immofinanz geht an CPI

Insider Nº77 / 22 25.2.2022 News

Nur 5,15 Prozent der Immofinanz-Aktionäre haben das Übernahme-Angebot der CPI Property Group (CPI) von 23 Euro je Immofinanz-Aktie angenommen. Das ist echt wenig, trotzdem sichern sich die Tschechen die Mehrheit. Neben den bereits fix zugesagten Anteilen von S Immo AG, Petrus Advisors um Investor Klaus (Umek) und Peter (Korbackas) RPPK kommt CPI somit auf 53,33 Prozent. Grünes Licht von allen Wettbewerbsbehörden gibt es bereits. Ich verstehe aber, dass CPI mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden ist. Das Übernahmeangebot wurde deshalb auf weitere drei Monate verlängert und endet nun am 28. Mai 2022. Ich gebe dem wenig Aussicht auf besseren Erfolg, aber über 50 Prozent ist schon eine Macht. Da ist dann der CEO für die Immofinanz AG nicht mehr weit.

Krieg und Chaos: Das sagen die Börsexperten
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsen stürzen ab: Exklusives Marktbriefing zur Krise
Starke Kursverluste: Russland greift Ukraine an

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.