© Börsianer

Marktmissbrauch: FMA sanktioniert Lang & Schwarz 

Insider Nº52 / 22 10.2.2022 News

Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) wirft der Lang & Schwarz AG Marktmissbrauch vor und verhängt eine Strafe von 325.500 Euro. Konkret soll der deutsche Marketmaker, der unter anderem an der Wiener Börse für einen flüssigen Wertpapierhandel sorgt, 19 fahrlässige Scheingeschäfte (die werden auch Crossings genannt) durchgeführt haben. Die FMA verortet Marktmanipulation und wie du weißt kennt sie da keine Gnade. Das Straferkenntnis ist noch nicht rechtskräftig.

Noch schwerer zu kämpfen hat die Lang & Schwarz AG aktuell mit der deutschen Aufsichtsbehörde. Wegen möglichen Verwicklungen in die Cum-Ex Geschäfte musste der Liquiditätsanbieter im August 2021 eine Rückstellung in Höhe von 45 Millionen Euro bilden, was den Kurs der Aktie auf Talfahrt schickte.

Shopping: S&T hat neuen US-Großaktionär
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Frauen in Vorständen: Dax performt besser als ATX
Rekordjahr 2021: 1,23 Milliarden für heimische Startups

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.