© Andreas Tischler / picturedesk.com

Moralische Bedenken: Was macht Sberbank-Chefin Sarközi?

Insider Nº78 / 22 25.2.2022 News

Seit 2014 gibt es Sanktionen gegen Russland. Trotz der Annexion der Krim waren bisher auffällig viele (ehemalige) Politiker und Manager für russische (Staats-)Unternehmen tätig. Ex-Kanzler Christian (Kern) hat gestern, nach dem Krieg von Russland gegen die Ukraine, Konsequenzen gezogen und sich als Aufsichtsrat der russischen Staatsbahn zurückgezogen. Ex-Kanzler Wolfgang (Schüssel) bleibt hingegen im Lukoil-Aufsichtsrat. „Das Unternehmen sei an der Londoner Börse notiert und keine Staatsfirma“, lässt seine Sprecherin Heidi (Glück) ausrichten. Damit nimmt nicht nur seine Reputation Schaden, sondern auch die Österreichs im Ausland.

Tätigkeit bei Sberbank überdenken

Unangenehmen Fragen muss sich die österreichische Vorstandchefin Sonja (Sarközi) der russischen Sberbank in Wien stellen, die vor kurzem mit dem Großen Ehrenzeichen (rechts im Bild) für Verdienste um die Republik Österreich geehrt wurde. Möchte sie als russische Statthalterin mit ihrer Arbeit weiterhin ein Regime Putin finanzieren, dass gegen den Westen Krieg führt und alle unsere europäischen Werte mit Füßen tritt? Spätestens seit gestern wäre Zeit ihre Tätigkeit zu überdenken und das Amt (aus moralischen Gründen) niederzulegen, um ihre Reputation nicht zu verspielen.

Strabag-Syndikat vor Ende

Auswirkungen kann die Krise auch auf das Syndikat der Strabag-Kernaktionäre, bestehend aus Familie Haselsteiner, Raiffeisen, Uniqa sowie Oleg (Deripaskas) Rasperia, haben. Fondsmanager wie Wolfgang (Matejka) rechnen damit, dass es im Sommer aufgelöst wird.

Trotz Zögern: Immofinanz geht an CPI
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Palfinger: Russland als Stimmungscrasher
Börsen stürzen ab: Exklusives Marktbriefing zur Krise

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.