© Detlef_Overmann

S Immo: CPI kontrolliert über 40 Prozent

Insider Nº84 / 22 28.2.2022 News

Die S Immo AG hat heute per Ad-hoc gemeldet, dass die CPI Property Group (CPI) nun 42,55 Prozent an der S Immo AG hält. Das ist einfach erklärt: die CPI hält nach ihrem Übernahmeangebot 53,33 Prozent (ich hatte dir hier berichtet) an der Immofinanz AG, die wiederum 26,49 Prozent an der S Immo AG hält. Da die CPI mit mehr als 50 Prozent aktienrechtlich nun einen kontrollierenden Einfluss auf die Immofinanz AG hat, bestimmt sie natürlich auch über den S-Immo-Anteil der Immofinanz AG. Ich bin überzeugt: Spätestens nach Ablauf der Verlängerung des CPI-Übernahmeangebots (28. Mai 2022) wird es offizielle Gespräche über eine Fusion (lies hier mehr dazu) von S Immo AG und Immofinanz AG geben.

Einen bremsenden Effekt hat allerdings das Höchststimmrecht (nicht jede Aktie hat ein Stimmrecht), das bei der S Immo AG mit 15 Prozent der Stimmen begrenzt ist. Für die Abschaffung des Höchststimmrechts sind laut Satzung zwei Mehrheiten nötig: Einerseits 50 Prozent der vertretenen Stimmrechte (hier wäre die CPI auf 15 Prozent begrenzt) und andererseits 75 Prozent des vertretenen Aktienkapitals.

Trotz RBI-Talfahrt: Ausfall von Russland wäre verkraftbar
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Verluste im ATX: Sberbank in Wien vor Ende
Teuerung bremst: Klima als Verlierer von Ukraine-Krieg

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.