© MICHAL CIZEK / AFP / picturedesk.com

Verluste im ATX: Sberbank in Wien vor Ende

Insider Nº81 / 22 28.2.2022 Alert

Der Angriff Russlands auf die Ukraine setzt sich fort. Die EU hat neue massive Sanktionen (hier Überblick) erlassen. Die Wiener Leitindex verliert in Folge zum Handelsstart 3,8 Prozent (Tendenz fallend). Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) ist mit -16,76 Prozent erneut der große Verlierer. Die neuen Finanzsanktionen drücken auf den Aktienkurs. Hier ein aktuelles Statement der Bank.

Sberbank in Wien droht Pleite

Der Sberbank Europe AG in Wien mit 700.000 Kunden und 4.000 Mitarbeiten droht indes der Zahlungsausfall. „Innerhalb sehr kurzer Zeit kam es zu einem deutlichen Abfluss an Kundeneinlagen“ berichtet die Bank. Die FMA hat darauf im Auftrag des Single Resolution Board bis Ende des Tages ein befristetes Moratorium über die Sberbank erlassen. Diese untersagt für einen Tag alle Bankgeschäfte. In allen Märkten der Sberbank Europe, bestehen nach meinen Informationen Einlagensicherungssysteme (100.000 Euro pro Kunde) zum Schutz der Kundeneinlagen. In Österreich dürfe es um 1,1 Milliarden gehen.

Eine Distanzierung von Putin ist Vorstandschefin Sonja (Sarközi) noch schuldig, es wäre ein wichtiges Signal, steht sie doch auf der Gehaltsliste der russischen Staatsbank.

Neue Sanktionen belasten Börsen

Alle russischen Banken, die bereits von der internationalen Gemeinschaft sanktioniert sind, sollen vom internationalen Zahlungsdienstleistungssystem Swift ausgeschlossen werden. Die EU, USA und UK wollen zudem die Möglichkeiten der russischen Zentralbank (die 600 Milliarden US-Dollar als Reserven hält) weiter einschränken, mit internationalen Finanzgeschäften den Rubel-Kurs zu stützen. Die Börse Moskau hat den Börsenstart verschoben.

Teuerung bremst: Klima als Verlierer von Ukraine-Krieg
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Moralische Bedenken: Was macht Sberbank-Chefin Sarközi?
Trotz Zögern: Immofinanz geht an CPI

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.