© PEROUTKA Guenther / picturedesk

S&T: Deloitte-Bericht löst Vorwürfe in Luft auf

Insider Nº113 / 22 15.3.2022 News

Wie du weißt, gab S&T-Chef Hannes (Niederhauser) wegen Compliance-Vorwürfen einen forensischen Bericht von Deloitte in Auftrag (ich habe dir hier berichtet), um die Vorwürfe des Shortsellers Viceroy Resarch zu entkräften. Jetzt ist er da (hier kannst du nachlesen) und gibt der S&T AG in fast allen Punkten recht. Nur in einem kommt Deloitte zu einer Ungereimtheit: Bei einer Kapitalerhöhung der Funworld Gmbh im Jahr 2017 hätte Hannes, der über den European Angels Fund auch an der Funworld indirekt beteiligt ist, dementsprechend betitelt werden sollen.

Die Aktie ist heute gleich um 16 Prozent in die Höhe geschossen auf 14,10 Euro. Shortseller Fraser (Perring) dürfte dennoch gut Kasse geschlagen haben, seit seiner Attacke steht die Aktie immer noch mit 25 Prozent im Minus. Mitgrund dafür ist bestimmt auch das Geschäft in Russland und der Ukraine, das etwa sechs Prozent vom Umsatz (75 Millionen Euro) der S&T ausmacht. Investor Relations-Sprecherin Nicole (Nagy) sagt mir dazu:

„Wir haben im Jahr 2022 viel vor und glauben, die Auswirkungen durch Zusatzaufträge, etwa im Bereich Daten- und Netzwerksicherheit kompensieren zu können.“

Am Montag werden die Zahlen für 2021 präsentiert, das wird spannend.

Hohe Spritpreise: Nicht altes System finanzieren
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hick-Hack: Banker verhandeln um Gehälter
Fonds: Institutionelle ziehen Kapital ab

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.