Achtung: Verwechslungsgefahr bei CPI-Pleite

Insider Nº225 / 22 29.6.2022 News

Am Montag wurde bekannt das die CPI-Gruppe, ein Immobilienunternehmen, in Konkurs ist. Laut dem Kreditschutzverband 1870 handelt es sich mit Passiva in Höhe von 86 Millionen Euro um die größte österreichische Unternehmensinsolvenz im Jahr 2022. Nach dem Tod des Firmenchefs waren laut Medienberichten Unregelmäßigkeiten an den Tag gekommen. Im Umfeld der CPI-Gruppe gibt es auch strafrechtliche Untersuchungen.

Weil ich mehrmals darauf angesprochen wurde zur Klarstellung: Hierbei handelt es sich NICHT um die börsennotierte CPI Property Group, die die Mehrheit an der Immofinanz AG und S Immo AG übernommen hat. Die Namensgleichheit ist zufällig.

Neuer Chefaufseher: Günther Ofner an Öbag-Spitze
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Insiderhandel: FMA straft Privatanleger
Krise in der Krise: Bitpanda wirft ein Viertel der Belegschaft raus

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.