© Agrana

Russland-Dilemma: Agrana schreibt Millionen ab

Insider Nº321 / 22 22.9.2022 News

Putin und sein Krieg in der Ukraine werden jetzt auch  zum Spielverderber (klick hier) für die Agrana Beteiligungs-AG. Sie muss außerordentlich 91,3 Millionen Euro abschreiben. Das drückt auf das Halbjahresergebnis und auf die Aktie (heute knapp vier Prozent im Minus). IR-Sprecher Hannes (Haider) sagt mir:

„Die Kriegssituation, Verwerfungen am Rohstoff- und Energiemarkt und die steigenden Zinsen haben zum Halbjahresstichtag ein Trigger-Event ausgelöst, was eine Neubewertung erforderte.“

Eigentlich gäbe es allen Grund zur Freude: Das operative Ergebnis vom ersten Halbjahr fällt mit 86,5 Millionen Euro deutlich besser aus als erwartet (Vorjahr: 41 Millionen). Zudem wurde das drittgrößte Segment Zucker wieder aus der Verlustzone gedreht. An der Guidance eines „sehr deutlichen Anstieges von mehr als 50 Prozent beim EBIT“ wird jedenfalls weiterhin festgehalten – das klingt erfreulich.

Übrigens: Das Agrana-Werk in der Ukraine stand nie komplett still, es läuft seit Kriegsbeginn mit etwa 50-prozentiger Auslastung, teils im Notbetrieb, um vor Ort die Versorgung in Gang zu halten. In Russland läuft der Betrieb normal weiter, ein Rückzug ist nicht in Sicht. (lies hier)

Börsianer Salon: Wie man gute Arbeitskräfte findet
Lebensmittel als Software
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Porsche-IPO: Familie Porsche-Piëch im Zwiespalt
Immobilien: Kredite werden immer teurer, Preise fallen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.