© Martin Juen / APA Picturedesk

Jugend im Blick: Plakolm stellt Forderungen für Pensionssystem

Insider Nº395 / 22 5.12.2022 News

„Die laufenden Kosten zu finanzieren, ist eine Herausforderung. Das gilt für Staats- und Privathaushalt. Umso wichtiger ist es, ehrlich mit diesem Thema umzugehen. Ein ewiges Abwälzen der Schulden auf die nächsten Generationen wird sich nicht ausgehen.“

Das schreibt Claudia (Plakolm) im neuesten Börsianer Magazin. Wie du sicherlich weißt, ist Claudia Staatssekretärin für Jugend und Zivildienst und mit 27 die jüngste im Regierungsteam. Claudia ist ein Fan von Finanzbildung und pocht vor allem auf Generationengerechtigkeit.

„Eine Anhebung des faktischen Pensionsalters ist auf Dauer notwendig, um das Pensionssystem finanzieren zu können. Zusätzlich müssen wir private Vorsorge stärken und bei jungen Menschen ein Bewusstsein dafür schaffen, was es bedeutet, früh in die Pensionskasse einzuzahlen“, sagt Claudia.

Zur privaten Vorsorge passt auch die Einführung einer Behaltefrist für Wertpapiere (auch ich warte bereits sehnlichst). Mit Blick auf die Inflation von derzeit 10,6 Prozent (Realzinsen negativ!) wäre eine rasche Umsetzung bitter nötig. Finanzminister Magnus (Brunner) sagte mir zuletzt, dass von ihm aus die Weichen gestellt sind, nur der Regierungspartner sich quer stellt.

Hickhack: Debatte um OMV schadet Aktie
Kurzfristige Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wildwuchs: Das Kreuz mit den nachhaltigen Fonds
Kapitalerhöhung: Unicredit verliert gegen BTV

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.