© soravia

Zinsen steigen: Nervosität am Immobilienmarkt

Exklusiv Insider Nº187 / 22 18.5.2022 News

Am heimischen Immobilienmarkt macht sich Nervosität breit. Makler berichten mir von immer mehr Anrufen aufgeregter Projektentwicklern. Im Schatten der Leitzinsdebatte der Europäischen Zentralbank sind die Finanzierungkosten für Unternehmen zuletzt stark gestiegen. Eine Bandbreite von 2,5 bis 3 Prozent sei nun am Markt Alltag geworden. Viele Projekte rechnen sich nun nicht mehr. Das könnte eine Zeitwende für den österreichischen Immobilienmarkt bedeuten. Mittlerweile nehmen mir gegenüber sogar sehr erfahrene Banker das Wort „Immobilienblase“ in den Mund, auch wenn man es an den Immobilienpreise aktuell noch nicht merkt, die Zeit tickt. „Die Immobilienbranche sollte die Situation nicht unterschätzen“, heißt es. Vor allem institutionelle Investoren sind zurückhaltend geworden, hört man am Markt.

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.