Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© EXPA / Michael Gruber / Picturedesk.com

Basler Ausschuss: RBI mit Hausaufgaben über Weihnachten

Insider Nº220 / 15 22.12.2015 News

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht schlägt zusätzliche Kapitalunterlegungspflichten für nicht abgesicherte Fremdwährungskredite vor. Davon sind jene Institute betroffen, die den Standard-Ansatz und nicht den IRB-Ansatz (Internal Ratings-Based Approach) implementiert haben, darunter die Raiffeisen Bank International AG (RBI). Andere heimische Großinstitute wie die Erste Group Bank AG, UniCredit Bank Austria AG und Bawag PSK sind nicht davon betroffen (befolgen IRB-Ansatz). Ingrid (Krenn-Ditz), RBI-Sprachrohr, entwarnt jedoch:

„Wir haben (…) im Rahmen unseres Rollout Planes bereits den Umstieg in einigen Einheiten auf den IRB-Ansatz vorgesehen.“

Ich frage mich jedoch, warum man bei der RBI nicht im Vorhinein den IRB-Ansatz gewählt hat. Die Vorschläge aus Basel werden noch bis März 2016 kommentiert und sollen dann Ende 2016 umgesetzt werden. Bleibt also noch Zeit für die RBI. Langweilig wird es bei den Giebelkreuzlern nie. Zuletzt hat man die slowenische Tochter an Apollo Global Management verkauft, für Polen wird noch ein neuer Käufer gesucht. Auch die Neuordnung des Raiffeisen-Sektors steht noch aus. Die wird wohl erste das neue Jahr bringen!

Das hat Stil: Union Investment Austria in „Alter Börse“
Das Ende: Frohe Weihnachten

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.