Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9

Jubel bei Steuerzahlern: Heta-Abwicklung bringt 2,5 Milliarden Euro mehr

Insider Nº117 / 17 4.5.2017 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat im Fall Heta Asset Resolution AG (Heta) den Schuldenschnitt für vorrangige Verbindlichkeiten von 53,98 auf 35,60 Prozent gesenkt. Grund dafür ist, dass bei der Verwertung der Vermögensgegenstände der Heta um 2,5 Milliarden Euro mehr Geld eingesammelt wurde als gedacht. Das ist ein ordentliches Sümmchen. Die Gläubiger nehmen sicher dankbar jeden Euro mehr. Die Abwicklungsquote beträgt 64,40 Prozent. Falls es doch noch zu einer Insolvenz kommt (die FMA schließt einen Konkurs immer noch nicht aus) würde diese Quote 41,66 Prozent betragen. Die jetzige Lösung ist für die Gläubiger also lukrativer. Ich freue mich, dass es endlich gute Nachrichten aus dem Hause Heta gibt. Diese haben auch für den Finanzplatz Österreich positive Signalwirkung.

Großeinkauf: Chinesische HNA übernimmt C-Quadrat
Big Point: Bank Austria holt Tennis-Star Thiem
Razzien in Baubranche: Porr und Strabag im Visier
C-Quadrat: Chinesen wollen Squeeze-Out nach Übernahme
60 Millionen: Mega-Klage gegen Ex-Conwert-Aktionäre geplant
Rochaden bei der Grawe: Urgestein Ederer tritt mit Juli ab
Mitterlehner geht: Verständnis für Kapitalmarkt fehlte
ATX-Dividenden: 2,3 Milliarden Euro für Anleger
Emission: Wienwert plant neue Anleihe
Wiener Börse: Manner kämpft gegen Rauswurf
Falsche Bilanz: FMA wird bei FACC vorstellig
Urban Mining: EVN mit Müll aus Rom gut im Geschäft
Brautschau: Buwog putzt sich mit Kapitalerhöhung heraus
Austro-Aufseher: Abklatschen bei Deutsche Bank
Hollywoodreif: Prozess gegen Investmentbanker Berger
Geldwäsche: FMA hat Unternehmen im Griff
Erste Group: HV lehnt Mitarbeiterstiftung ab
Neuwahlen: Notenbanker Nowotny zeigt Rückgrat
Zertifikate Award 2016: Der Platzhirsch im Oktogon
Ausgesprudelt: 3,5 Millionen Euro für Schlumberger-Aktionäre
C-Quadrat: Mit einem Schlag unter den Top Sechs
EY-Studie: Standort Österreich stinkt ab
Wienerberger: Fünf Millionen Euro für Mitarbeiterstiftung
Anteilsverkauf: Stiftung sahnt bei Lenzing ab
Übernahme: Bawag schlägt bei deutscher Privatbank zu
Bawag-IPO: Gerüchte um Börsegang neu aufgeflammt
Mehr Geld: Aufsichtsräte werden besser entlohnt
Vorstandsgehälter: Rasinger fordert Transparenz
Causa Alpine: Banken sind aus dem Schneider
Raiffeisen Polbank: Fristverlängerung für Börsengang?
Fußball: Uniqa rettet First Vienna FC

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.