© Marcio Jose Sanchez / AP / picturedesk.com

Dubiose Krypto-Deals: US-Aufsicht straft Stars ab

Insider Nº357 / 18 7.12.2018 News

Du hast sicher schon gelesen, dass der Profiboxer Floyd „Money“ (Mayweather) und der Hip-Hop-Produzent DJ Khaled wegen unlauteren Krypto-Geschäften abgestraft wurden. Weil die beiden ungekennzeichnete Social-Media-Werbung für Krypto-Börsengänge (ICOs) betrieben, mussten die Promis 600.000 beziehungsweise 150.000 US-Dollar an die US-Börsenaufsicht zahlen.

Floyd wird es verkraften, allein in seinem letzten Kampf verdiente der Ausnahmeboxer (50 Siege – 0 Niederlagen) rund 300 Millionen US-Dollar. Und auch der Produzent DJ Khaled (er arbeitet mit Popstars wie Justin Bieber) nagt nicht am Hungertuch. Pro Auftritt verlangt er angeblich mehr als 100.000 US-Dollar.

Millionenklage: RBI im Clinch mit Ex-Kunden
Bank Austria: Italiener erobert Aufsichtsrat zurück
Falschmeldung: Doch kein SDAX-Ticket für Varta
Grüner Kredit: Verbund schlägt international Wellen
Fintech-Beirat: Wertpapiere bald nur noch digital
Brexit, Trump & Co: Zahl der Börsengänge sinkt
FACC: Ex-Vorstände sollen zehn Millionen blechen
Directors‘ Dealings: Manager investieren nach Korrektur
Gefloppter Deal: Köpferollen bei Post
B&C-Stiftung: Wenn die stille Zeit endlich einmal ruhiger wär
Neue Steuer: Rumänien will Geld von Erste und RBI
Wiener Börse: Starke Umsätze und ein Wermutstropfen
Cyan-Orange-Deal: C-Quadrat Gründer hat Händchen fürs Geschäft
Margenstark: Bawag baut sich neues Ökosystem
Stelldichein: Hochfinanz im Europa-Dialog
2018, Oida! Das Jahr der Superlative

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.