Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© Michal Dolezal / CTK / picturedesk.com

Arca im Visier: Gegenwind bei Übernahme der Wiener Privatbank

Exklusiv Insider Nº34 / 18 8.2.2018 News

Wie ich aus Behördenkreisen exklusiv erfahren habe, könnte die Übernahme der Wiener Privatbank SE durch die slowakische Arca Capital Group wackeln. Es gibt offenbar Bedenken wegen des neuen Großinvestors, der mit der Übernahme eine Banklizenz bekommen würde. Ich hatte dir im September berichtet, dass die Mehrheitseigentümer Günter (Kerbler) und Johann (Kowar) ihren Anteil von mehr als 61 Prozent an der Wiener Privatbank SE verkaufen wollen, der Deal ist 37 Millionen Euro schwer. Bei wesentlichen Bankbeteiligungen prüft die Aufsicht insbesondere die persönliche Zuverlässigkeit, ob die Geldquellen sauber sind und mögliche Ermittlungen (zum Beispiel Geldwäsche) in der Vergangenheit. Ich habe gehört, dass Whistleblower (die Unterlagen liegen uns vor) bei der heimischen Finanzmarktaufsicht (FMA) vor allem gegen den Gründer und Vorstandsvorsitzenden der Arca Capital Group, er heißt Pavol (Krupa), Stimmung machen. Politische Motive (in Tschechien waren gerade Präsidentschaftswahlen) sind nicht ausgeschlossen.

Die Tschechische Nationalbank hatte allerdings in einem anderen Fall ernsthafte Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Pavol und ihn Ende 2017 als nicht Fit & Proper bezeichnet (wenn du tschechisch kannst, tust du dir leichter). Pavol wurde von der Tschechischen Nationalbank untersagt, die Führung des Arca Capital CEE Investment Fonds (verwaltet 356 Millionen Euro) zu übernehmen. Als Grund nennt sie vergangene Verfehlungen in punkto Kapitalmarktgesetz.

„Wir haben diesbezüglich bereits Lösungsvorschläge erarbeitet und werden diese demnächst mit der Finanzmarktaufsicht besprechen“,

sagt mir die Arca Capital Group in einem Statement. Die Wiener Privatbank SE möchte dazu nicht Stellung nehmen, da sie nicht in die Details des Anteilsverkaufs eingebunden ist. Ich bin sicher, dass die FMA gute Arbeit leistet. Wie du sicher weißt, ist die Übernahme noch ein laufendes Verfahren. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den Ausgang.

Palfinger: Ortner-Abgang kostet 2,9 Millionen Euro
Bawag-Prozess: Elsner kämpft umsonst
IVA-Neu: Rasinger übergibt Zepter
Buwog Übernahme: Zwei Millionen Euro für Riedl
Buwog Prozess: Raiffeisen-Banker gibt sich keine Blöße
Neuer Eigentümer: Wolford ist überfällig
Wienwert: Konkurs statt Insolvenz
Wirtschaftsstandort: Andritz-Chef Leitner übt Kritik
Buwog Prozess: Raiffeisen-Banker widerspricht Ex-Chef
Neues Gesetz: Große Pläne bei Bausparkassen
Rochaden: Erste Asset Management stellt sich neu auf
Anlagebibel: Kirche definiert ethische Investmentkriterien
Wienwert-Mutter: Jetzt sind Anwälte am Zug
Bitcoin-Betrug: Information ist bester Anlegerschutz
Pankl-Delisting: Pierer nutzt neues Börsengesetz
Pensionskassen: 2017 mit Top-Performance
Wienwert: Feilschen um fünf Millionen Aktien
Flughafen Wien: Zwischenfall bei Malta-Tochter
Kapitalmarkt: Finanzminister sucht Beauftragten
UBM stärkt Eigenkapital: Anleihe erfolgreich platziert
Bitcoin & Co.: Finanzminister ruft FMA zur Hilfe
Neue Zentrale: BDO prüft jetzt vom Hauptbahnhof
Poker um Privatisierung: Heiße Kandidaten im Rampenlicht
Warren Buffett: Sympathie für Palfinger
BKS Bank: FMA gibt Kapitalerhöhung wieder frei
Paukenschlag: Bawag bricht frühzeitig mit Post
ÖBIB-Führung: Doppelspitze im Gespräch
Immofinanz: Umek watscht Management ab
Immofinanz/CA Immo: Megafusion auf Eis
Immofinanz: Jetzt steigt S Immo groß ein

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.