Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© © Giulia Carbonaro/ European Central Bank 2019

Negative Zinsen: EZB streift täglich 21 Millionen ein

Insider Nº223 / 19 8.8.2019 News

Österreichische Banken haben von 2016 bis 2018 Strafzinsen in Höhe von 356 Millionen Euro (klick hier) an die Europäische Zentralbank gezahlt. Auf die Vorsteuergewinne wirkte sich das allerdings nur mit 1,9 Prozent aus. Wie du weißt, verrechnet die EZB für geparkte Überschussliquidität einen Zinssatz von minus 0,4 Prozent (seit Juni 2014).

Die Studie (kannst du hier nachlesen) des Fintech-Unternehmens Deposit Solutions hat außerdem berechnet, dass die Banken der Eurozone täglich 21 Millionen (!) Euro an die EZB zahlen, insgesamt wurden in den vergangenen fünf Jahren bereits 21,4 Milliarden Euro an die Notenbank überwiesen. Das freut EZB-Präsident Mario (Draghi).

Ich glaube nicht, dass die Strafzinsen wirklich eine einschneidende Wirkung (Banken sollten mehr Kredite vergeben) haben werden. Die meisten Institute verdienen wieder ausnehmend gut und können sich die Strafzinsen daher locker leisten.

Volksbank: Reißender Absatz von Fondssparplänen
Weiße Weste: RBI entkräftet Geldwäsche-Vorwürfe
Meilenstein: Post arbeitet fieberhaft an neuer Bank
Big Deal: AMS will Osram übernehmen
Glaubensfrage: Voestalpine-Vorstand kauft eigene Aktien
Gruppenzwang: KPMG startet eigene Rechtsabteilung
Casino-Razzia: Glücksspiel mit blauem Auge
Fintech Group vor Verkauf: Post für Ende mit Schrecken
Krisenmodus: HTI kann Löhne nicht zahlen
Voestalpine-Aktie: Große Fonds mit Short-Hattrick
Neiddebatte: Aufregung um Förderung für KTM
Directors‘ Dealings: Bawag-Chef haut auf den Putz
Deutsche Bank: Österreicher Achleitner in Kritik
Gutes Lobbying: Miba gewinnt deutschen Minister für sich
Neuer Bankauftritt: Post sucht prägnanten Namen
Wiener Börse: Kurioses Listing mit Dating-Tipps
Nachspiel für Post: DSGVO im Test
Alarmstufe Dunkelrot: HTI vor Aus
One-Man-Show: Pierer Mobility statt KTM Industries
Gut angelegt: Pensionskassen melden sich zurück
Comeback: Grossnigg steigt wieder bei S&T ein
Auf die Null gesetzt: Peter Sidlos Bestellung zum Casinos-Austria-CFO
S Immo: Immofinanz tröstet sich mit Dividende
Geplanter Exit: Letztes Stück Ex-Meinl geht von Börse

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.