Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9

Krisenmodus: HTI kann Löhne nicht zahlen

Exklusiv Insider Nº232 / 19 16.8.2019 News

Die börsennotierte HTI High Tech Industries AG (HTI) kann die Löhne seiner Mitarbeiter nicht rechtzeitig bezahlen (hier die Ad-hoc). Genauer gesagt geht es um die Löhne der für das operative Geschäft verantwortlichen Tochter Gruber & Kaja High Tech Metals (Gruber & Kaja). Schuld an der Misere sind laut HTI Liquiditätsengpässe. Das ist natürlich keine schöne Entwicklung, kommt für mich aber nicht ganz überraschend.

Bei dem auf Autozulieferung (eine aktuell sehr undankbare Branche) spezialisierten Aluminium-Unternehmen hängt der Haussegen seit längerem schief. Im Jahr 2017 verbuchte Gruber & Kaja einen Verlust vor Steuern von 8,87 Millionen Euro. Aktuellere Zahlen gibt es nicht. Die Publikation der Geschäftszahlen für 2018 wurde schon zum zweiten Mal verschoben. Ein fixes Veröffentlichungsdatum konnte mir HTI-Chef Bernd (Schedler) nicht nennen. Er kämpft um den Fortbestand des Unternehmens.

Voestalpine-Aktie: Große Fonds mit Short-Hattrick
Neiddebatte: Aufregung um Förderung für KTM
Directors‘ Dealings: Bawag-Chef haut auf den Putz
Deutsche Bank: Österreicher Achleitner in Kritik
Gutes Lobbying: Miba gewinnt deutschen Minister für sich
Neuer Bankauftritt: Post sucht prägnanten Namen
Wiener Börse: Kurioses Listing mit Dating-Tipps
Nachspiel für Post: DSGVO im Test
Alarmstufe Dunkelrot: HTI vor Aus
One-Man-Show: Pierer Mobility statt KTM Industries
Gut angelegt: Pensionskassen melden sich zurück
Comeback: Grossnigg steigt wieder bei S&T ein
Auf die Null gesetzt: Peter Sidlos Bestellung zum Casinos-Austria-CFO
S Immo: Immofinanz tröstet sich mit Dividende
Geplanter Exit: Letztes Stück Ex-Meinl geht von Börse

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.