Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© Werner Streitfelder

Nachspiel für Post: DSGVO im Test

Insider Nº240 / 19 23.8.2019 News

Du hast sicher mitbekommen, dass ein Vorarlberger Anwalt (lies hier nach) die  Österreichische Post AG (Post) auf Schadenersatz wegen Verletzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) geklagt hat und in erster Instanz (es ging um Weitergabe von Daten zur Parteiaffinität) recht bekommen hat. Die 800-Euro-Strafe ist aber noch nicht (Daten wurden nicht weitergegeben) rechtskräftig.

Die Frage ist für mich, wieviel weitere Personen klagen könnten und wie teuer das für die Post wird. Rücklagen hat die Post dafür keine gebildet. Es geht dabei um einen immateriellen Schaden (Gefühlszustand). Wie mir Post-Sprecher Michael (Homola) sagt, wurden die Datensätze von 2,2 Millionen Personen auf Anweisung der Datenschutzbehörde im Februar 2019 gelöscht.

„Diejenigen, die vor der Löschung ein Auskunftsbegehren gestellt haben und bei denen Daten zur Parteiaffinität verarbeitet wurden, könnten sich eine Klage überlegen. Sie müssten glaubhaft begründen, dass sie einen Gefühlsschaden davongetragen haben. Bei einer Sammelklage muss jeder Betroffene einzeln bewertet werden“, sagt mit Freshfields-Datenschutzexperte Gernot (Fritz).

Bei der Post sind bis Juli 15.000 Auskunftsbegehren gestellt worden. Gernot (ich auch!) wartet gespannt auf das Urteil, weil die DSGVO wirklich beginnt, getestet zu werden.

Alarmstufe Dunkelrot: HTI vor Aus
One-Man-Show: Pierer Mobility statt KTM Industries
Gut angelegt: Pensionskassen melden sich zurück
Comeback: Grossnigg steigt wieder bei S&T ein
Auf die Null gesetzt: Peter Sidlos Bestellung zum Casinos-Austria-CFO
S Immo: Immofinanz tröstet sich mit Dividende
Geplanter Exit: Letztes Stück Ex-Meinl geht von Börse

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.