Notice: Undefined variable: query in /home/vhost001/htdocs/wp-content/themes/template/single-briefing.php on line 9
© Börsianer

Verspätete Ad-Hoc: 105.000 Euro Strafe für Sanochemia

Exklusiv Insider Nº289 / 19 14.10.2019 News

Kein Erbarmen von der Finanzmarktaufsicht (FMA). Wie ich lese, muss die Sanochemia Pharmazeutika AG 105.000 Euro Strafe wegen einer verspäteten Ad-Hoc Meldung zahlen. Unpünktlichkeit ist richtig teuer! Die Rechtsabteilung des Pharmaunternehmens sieht sich im Recht.

Konkret geht es um die Ad-Hoc Meldung vom 12. April 2018 wegen einer Einschränkung eines GMP Zertifikates. Für das Wiener Unternehmen ist das übrigens die erste derartige Strafe von der FMA. Sie hat jetzt noch die Chance gegen das Straferkenntnis (nicht rechtskräftig) Einspruch zu erheben. Wie mir Sanochemia-Sprecherin Bettina (Zuccato) erklärt, wird sie das auch tun, denn

„aus Sicht der Gesellschaft ist der Vorwurf der FMA haltlos“.

Für Sanochemia-Chef Timo (Bender) kann ich nur hoffen, dass er sich bei seinem Einspruch sicher ist. Ansonsten kann es sehr teuer werden.

Marktkreise: Bank Austria in deutsche Auslandsholding
Gutes Zeitfenster: UBM will bis zu 120 Millionen
Showdown: Bank Austria vs. 3 Banken startet im November
Teilexit von AWS: Großes Interesse an Marinomed
Höhenluft: Erste Group mietet sich einen Turm
Vakanter Chefsessel: Anadi Bank braucht neuen CEO
Neuanlauf: AMS will weiter Geschichte schreiben
Aktienrückkauf: Bawag muss Aktionäre überzeugen
Ära zu Ende: Erste Bank gibt Puck beim Eishockey ab
ÖBAG-Forum: Aufsichtsräte und Chauffeure
FMA-Prüfung: Auch Lehrer können durchfallen
Wiener Privatbank: Anadi-CEO wird Vorstandschef
Zufall oder Strategie?: Oberbank kauft eigene Aktien
Stress in Übersee: Maori wollen OMV-Chef Seele klagen
Sprengung statt Überfall: Diebe satteln um
Eco feiert Jubiläum: 40 Jahre und kein bisschen leise
Back to the roots: Ronny Pecik schlägt bei S Immo zu
3 Millionen Datensätze: Unicredit wird Cyberopfer
Datenschutz: Post droht Millionenstrafe
Rochaden: Wolford-CEO Dreher tritt zurück
Delisting gescheitert: Ein Hauch von Meinl bleibt an Wiener Börse
Übernahme: Erste Group an M-Bank interessiert
Comdirect: Investor Umek kontert Commerzbank
Weltspartag: Österreichs Anleger sparen sich arm

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.