Wirecard-Affäre: Kein Nachspiel für EY Österreich

Insider Nº18 / 21 21.1.2021 News

Der Wirecard-Bilanzskandal hat ein schiefes Licht auf den Wirtschaftsprüfer EY geworfen. Das zieht unangenehme Konsequenzen nach sich: Die Deutsche Telekom hat sich vom Prüfer getrennt. Es ist nicht der erste renommierte Kunde, den EY Deutschland verliert. Zuvor sind die Commerzbank, die Deutsche Bank-Fondsgesellschaft DWS und die KfW-Bank abgesprungen.

Kein Ärger in Österreich

EY Österreich hält hierzulande ähnlich prominente Prüfmandate. Sie führt zum Beispiel bei der OMV AG oder der Telekom Austria AG die Abschlussprüfung durch. „Negative Kundenreaktionen” gebe es in Österreich aber keine, erklärt mir EY-Sprecher Florian (Haas). Sie seien weder in die Abschlussprüfung von Wirecard involviert gewesen, noch in jene der in Österreich ansässigen Tochter „Wirecard CEE”. Das sei öffentlich bekannt, sagt mir Florian:

„Nachdem unsere Kunden wissen, dass keine Person der EY-Österreich-Gruppe Geschäftsbeziehungen mit Wirecard oder einzelnen Personen von Wirecard unterhalten hat, gibt es in Österreich und in Bezug auf EY Österreich auch keine negativen Kundenreaktionen, nur allgemeine Fragen”

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.