© Börsianer

Ökonom Felbermayr: Staatshilfen bremsen Wachstum

Insider Nº403 / 20 7.9.2020 News

Ich bin ja ganz bei Ökonom Gabriel (Felbermayr), der vor den zunehmenen Staatshilfen warnt. Diese würden zwar Budgetlöcher stopfen, aber den Strukturwandel (ich sage nur Digitalisierung und Dekarbonisierung) und Aufschwung der Wirtschaft verhindern. In einem Interview mit der Tageszeitung Der Standard (klick hier) sagt Gabriel:

„Wir haben einen hohen Bedarf an Veränderung. Neue Geschäftsmodelle können nur entstehen, wenn die alten verschwinden. Wir machen sehr viele Programme, die diesen Wandel verhindern sollen. Diese Risiken sollte aber nicht der Steuerzahler übernehmen, sonst ergeht es uns wie in den 1980er-Jahren.“

Erinnere dich an das schmerzliche und teure Ende der Verstaatlichten! Gabriel ist dafür, nicht Jobs, sondern Arbeiter zu schützen und plädiert für eine Requalifizierung, das Kurzarbeitsgeld solle daran geknüpft werden. Das sind spannende Ideen. Was meinst du dazu?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.