© Börsianer

Teure Telefonate: FMA straft Oberbank

Exklusiv Insider Nº511 / 20 24.11.2020 News

Mir fällt auf, die Finanzmarktaufsicht (FMA) verteilt am Ende des Jahres vermehrt Strafen. Aktuell wird die Linzer Oberbank AG mit einer Strafe in der Höhe von 64.000 Euro zur Kasse gebeten. Der Grund ist aus meiner Sicht ziemlich bitter und kurios. Durch die Kapitalmarkrichtlinie Mifid II sind Banken seit 2018 dazu verpflichtet Telefonate vollständig aufzuzeichnen. Bei einer Routinekontrolle, bei der stichprobenartig Telefonate der Oberbank AG untersucht wurden, hat die FMA vereinzelt Lücken in den Aufzeichnungen der Bank festgestellt. Wie mir Oberbank-Sprecherin Nora (Berger) mitgeteilt hat, lag das Problem beim digitalen Aufzeichnungsprogramm. Die Bank hat die Strafe akzeptiert, damit ist sie rechtsgültig. Es gilt das Sprichwort: Die Technik ist ein Hund. 

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.