© Börsianer

Druck zu groß: RBI bläst Strabag-Deal ab

Insider Nº141 / 24 8.5.2024 Alert

Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) bläst den geplanten Strabag-Deal wegen befürchteter Sanktionen ab. Damit habe ich gerechnet und dich vor kurzem (klick hier) auch über meine Bedenken informiert. Die RBI hatte geplant, das Eigenkapital ihrer Russland-Tochter über Aktien (lies hier nach) der Strabag SE aus dem Land in die Gruppe zu holen. Die Strabag-Aktien (24,1 Prozent) verbleiben damit bei der Iliadis, die von der Rasperia (gehört Oligarch Oleg (Deripaska)) die Aktien erworben hatte. Was mit der Russland-Tochter passiert, ist weiterhin unklar, die EZB (hier mehr dazu) macht hier der RBI mächtig Druck. Ich denke, dass hier das Worst Case Szenario eintreten wird und die RBI die Russland-Tochter vollkommen abschreiben muss. Die Aktie der RBI ist heute leicht im Minus.

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.