© RLB OÖ

Mehr Eigenkapital: RLB OÖ setzt Fokus auf Private Equity

Insider Nº452 / 20 13.10.2020 News

Wie du vielleicht weißt, betreibt die RLB Oberösterreich AG mit der Invest AG seit 25 Jahren die größte Private Equity Gesellschaft Österreichs. Das investierte Kapital beträgt 500 Millionen Euro (die Bank ist an 160 Unternehmen beteiligt ). Zum Jubiläum führt die RLB Oberösterreich AG jetzt ihre insgesamt vier Beteiligungsgesellschaften (neben der Invest AG auch die Raiffeisen KMU Invest AG, Raiffeisen OÖ Invest und Raiffeisen Innovation Invest) unter einer Dachmarke namens „Raiffeisen Invest Private Equity“ zusammen.

Vor ein paar Wochen hat die Bank auch Überbrückungshilfen mittels Eigenkapitalfinanzierung für bestehende Kunden angekündigt, die über die Raiffeisen KMU Invest AG abgewickelt werden. Sozusagen als zusätzliches Mittel zur Krisenbewältigung.

Mir fällt auf, Eigenkapital statt Kredit ist das neue Credo der heimischen Banken. Ich verstehe auch wieso. Faule Kredite will kein Finanzinstitut in seinen Büchern haben, eine Beteiligung wirft vielleicht sogar etwas ab. Eine Bank muss sich das natürlich auch leisten können, schließlich erfordert eine Beteiligung (nach Basel III-Vorschriften) auch höhere Unterlegungskosten. Hier siehst du übrigens RLB-OÖ-Boss Heinrich (Schaller), Invest-AG-Vorstandschef Andreas (Szigmund) und Reinhard (Schwendtbauer), er ist Beteiligungsvorstand der RLB OÖ, fast in ihrer ganzen Pracht.

RLB OÖ

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.