© Börsianer

Fake President Betrug: Bei Wolford fehlen 1,15 Millionen

Exklusiv Insider Nº230 / 21 10.6.2021 News

Bei der Wolford AG hat es, wie ich lese, im März 2021 einen von außen gesteuerten Betrugsfall gegeben, einen so genannte „Fake President“ Fall (erinnere dich an die FACC AG!). Dabei sind 1,151 Millionen Euro abgezweigt worden. Laut Wolford-Geschäftsbericht (Seite 23) sind davon eine Million Euro über (erwartete) Versicherungsansprüche abgedeckt. Mich wundert, dass ein Betrugsfall mit einer solch hohen Summe nicht per Adhoc gemeldet wurde. Die Wolford AG möchte sich nicht weiter dazu äußern.

Bei der FACC AG war der Schaden mit 52,85 Millionen Euro weitaus größer, im Zuge der Aufarbeitung mussten damals zuerst die Finanzchefin und dann auch Gründer und Vorstandschef Walter (Stephan) das Unternehmen verlassen. Auch der Trend berichtet in seiner aktuellen Ausgabe darüber.

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.