Frauenquote kommt: Aufsichtsräte vor kompletter Neuordnung

Insider Nº23 / 17 31.1.2017 News

Ab 1. Jänner 2018 muss laut Regierungsprogramm jedes börsenotierte Unternehmen in seinen Aufsichtsräten eine Frauenquote von 30 Prozent ausweisen. Das Thema Quote ist immer heikel. Als Impuls kann ich mir das temporär ja vorstellen, aber als Zwang für privatwirtschaftlich geführte Unternehmen ist eine Quote schon zu hinterfragen. Im Aufsichtsrat der Raiffeisen Bank International AG sitzen derzeit neben drei Vorstandsmitgliedern der Raiffeisen Zentralbank AG vier Generaldirektoren oder Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen Landesbanken, die ja Hauptaktionäre sind. Wie soll das gehen? Gar keine Frauen gibt es bei CA Immobilien Anlagen AG, RHI AG, Zumtobel Group AG und Do&Co AG. Von den 20 ATX-Unternehmen erfüllen aktuell nur vier (!) die Vorgaben, darunter Österreichische Post AG und Wienerberger AG.

Obwohl die Quote erst bei Neubestellungen gilt und viele Aufsichtsräte bis 2019 oder 2020 gewählt sind, wird es bei einigen Unternehmen zu einem gänzlichen Umdenken kommen müssen.

Goldmedaille: Palfinger unterstützt Rodler
Schelling am Hebel: FMA-Reform erst 2018
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rasinger in Rage: Watsche für Justizminister
Bausparen kritisiert: VKI empfiehlt indirekt Aktien

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.