© Wolfgang Wolak/Verlagsgruppe News/picturedesk

Millionendeal: Wikifolio zieht Investoren an

Insider Nº234 / 17 9.8.2017 News

Wie du sicher gelesen hast, hat sich die Postfinance AG elf Prozent an  der Wikifolio Financial Technologies AG (Wikifolio) gesichert. Bei Wikifolio kannst du Musterdepots erstellen und mit denen auch Geld verdienen. Hier hast du die Details dazu. Die Postfinance AG ist eine Tochter der Schweizerische Post AG und mit einer Bilanzsumme von 104 Milliarden Euro etwa halb so groß wie die Erste Group Bank AG. Anfang Juni war schon New Alpha Asset Management (kommt aus Frankreich) mit neun Prozent eingestiegen. Den zwei Deals ist eine Kapitalerhöhung mit einem hohen einstelligen Millionenbetrag vorangegangen.

Ich freue mich für Wikifolio-Vorstandschef Andreas (Kern). Er begeistert sich für den Kapitalmarkt und ist sehr umtriebig. Mehr als 17.000 Portfolios sind bereits auf Wikifolio registriert, in 6.700 davon kannst du auch über Zertifikate investieren. In Deutschland hat Andreas Kooperationen mit den größten Onlinebrokern Comdirekt Bank AG und der Consorsbank. In Österreich hat er jetzt Kontakt zu den großen Retailbanken geknüpft. Wikifolio verdient über die Performancegebühr von fünf bis 30 Prozent vom Gewinn sowie durch die Zertifikate-Gebühr von 0,95 Prozent ihr Geld, verrechnet aber keine Handelsgebühren.

Prüfstelle schlägt zu: Wolford muss Bilanz berichtigen
Pierer bewegt: Stillstand am laufenden Band
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Verstärkung: Sarközi wird Sberbank-Vorstand
Fusion nach Plan: RHI nimmt wichtige Hürde

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.