Klage abgewiesen: Meinl Bank verliert gegen Österreich

Insider Nº328 / 17 3.11.2017 News

Das Weltbank-Schiedsgericht hat die Klage der Meinl Bank AG gegen die Republik Österreich abgewiesen. Wie du sicher noch weißt, hatte der Meinl-Bank-Eigentümer Belegging-Maatschappij Far East (Far East) (dessen Besitzer wiederum Stiftungen der Familie Meinl sind) Österreich 2015 geklagt. Gefordert wurden 200 Millionen Euro und die Einstellung aller behördlicher Verfahren. Grund für die Klage war die (von den Far-East-Anwälten blumig formulierte) „achtjährige Hexenjagd der Regierung“. Gemeint sind damit die langjährigen Ermittlungen gegen Julius (Meinl) und Direktoren der Meinl Bank AG wegen Anlagebetrug und Untreue. Diese Ermittlungen können nun munter weitergehen, denn das Schiedsgericht hat sich für nicht zuständig erklärt. Damit ist das Verfahren beendet.

Ich habe gelesen, dass dafür unter anderem ein taktischer Schachzug der Far East verantwortlich sein soll. Diese hatte kurz vor der Klage ihren Firmensitz von den Niederlanden nach Malta verlegt, um sich im Verfahren auf einen Investitionsschutzvertrag zwischen Österreich und dem Inselstaat berufen zu können.

Fondsbranche: Tirolinvest fusioniert mit Erste Sparinvest
Mitarbeiterabbau: S Bausparkasse muss sparen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsengang: Bawag feiert und pfeift auf Tradition
Teamwork: RBI kooperiert mit Banco Santander

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.