© Bene AG

Nützliche Idioten: Aus für Bene-Aktionäre

Insider Nº218 / 15 21.12.2015 News

Der Büromöbelhersteller Bene AG hat das im September 2015 beschlossene Sqeeze-Out nun endgültig umgesetzt und den Streubesitz (9,76 Prozent) ausgeschlossen. Damit ist der nächste Börsenabschied besiegelt. Seit Bekanntwerden der Pläne der Sanierer Martin (Bartenstein) und Erhard (Grossnigg) hat sich Wilhelm (Rasinger) vehement für das Schicksal des Streubesitzes eingesetzt, zuletzt auch vor Gericht, wie du hier nachlesen kannst. Wilhelm hat sich um ein Squeeze-Out nach einer erfolgreichen Sanierung bemüht, ist damit aber bei Martin, Erhard und vor allem den gesetzlichen Rahmenbedingungen abgeblitzt.

Neben Wilhelm verliert aber auch der Streubesitz. 1,03 Euro Abfindung je Aktie bedeuten 90-98 Prozent Verlust für den Streubesitz. „Nicht einmal ein Trostpflaster“, meint Wilhelm dazu, der auf seiner Homepage gegen die neuen Eigentümer wettert: „Auch heute noch werden private Streubesitzaktionäre als nützliche Idioten behandelt (…) Manche Herrschaften glauben eben, dass mit der Macht des Geldes und ihren politischen und wirtschaftlichen Beziehungen grundlegende Anstandsregeln für sie nicht gelten.“ Ich gebe Wilhelm zwar recht, ich weiß aber nicht, ob ich als Eigentümer anders handeln würde. Den Aktionären bleibt jetzt nur mehr die Hoffnung auf das Überprüfungsverfahren der Barabfindung.

Gold zurück: Rüstet sich Nowotny für Euro-Pleite?
Das hatte Format: Letzte Ausgabe erscheint heute
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schwarze Peters: Zinstief bleibt, Vorstände gehen
Knalleffekt bei CA Immo: CEO-Ettenauer tritt zurück
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.