© APA/GEORG HOCHMUTH

Mehr Geld gefordert: Aufmarsch der Banker

Insider Nº76 / 17 22.3.2017 News

75.000 Banker fordern mehr Geld. Nach der dritten Verhandlungsrunde (die vierte findet am 29. März statt) sind die Bankangestellten gestern auf die Straße gegangen und haben vor dem Erste Campus in Wien (heute folgen Salzburg und Klagenfurt) demonstriert. Die Arbeitnehmer (Gewerkschaft und Betriebsräte) forderten zuletzt 1,60 Prozent mehr Gehalt. Die Arbeitgeber boten 0,8 Prozent plus 6,50 Euro. Ich persönlich halte von populistischen Aufmärschen wenig, auch wenn ich verstehe, dass sich die Betroffenen mehr Gehalt wünschen (wie jeder von uns). Der Druck und die Belastung auf einzelne Banker hat sich durch die zahlreichen Sparmaßnahmen und Stellenstreichungen erhöht – was mehr Geld rechtfertigen würde. Niedrigzinsen und Kapitalvorgaben (beides haben die Arbeitgeber nicht verschuldet) belasten das Geschäft der Bankinstitute nach wie vor. Am Ende wird man sich, wie immer in Österreich, einig werden. Es wäre also effizienter, miteinander statt gegeneinander, gegen die Politik zu demonstrieren (bringt mehr). Sie hat die Banken zur Melkkuh gemacht!

Strabag gegen Rapid: Schade um das Vorzeigeprojekt
Neue Aufseher: Österreicher kontrollieren Deutsche Bank
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Absage von S Immo: Kein Merger mit Immofinanz und CA Immo
BWT vor Expansion: Formel 1 als neue Bühne

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.