© © EXPA/ Michael Gruber/ picturedesk.com

Strabag-Anteil: Uniqa vor Teilverkauf

Insider Nº60 / 17 9.3.2017 News

Die Uniqa Insurance Group AG könnte sich schon bald von einem signifikanten Teil ihrer Strabag-Beteiligung verabschieden. Das hat mir heute Uniqa-Vorstandschef Andreas (Brandstetter) erklärt. Die Pläne sind nicht neu, werden aber konkreter. Der Vertrag mit den Syndikatspartnern, darunter der russische Industrielle Oleg Deripaska, die Raiffeisen Niederösterreich-Wien Gruppe und die Haselsteiner-Familie, läuft Ende 2017 aus. Ich verstehe, dass Andreas verkaufen muss. Durch die neuen Vorschriften von Solvency II sind Aktieninvestments für Unternehmen unfassbar teuer geworden. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht macht der 13,8 Prozent-Anteil an der Strabag deshalb keinen Sinn mehr.

Zeit zu gehen: Bawag-Chef Haynes tritt zurück
Spekulationen: Börsengang von Novomatic
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Frauen Finanz Salon: Tiefe Zinsen, Kaffee und Weckerl
Regulierungswut: Immofirma Athos verliert Aufsichtsräte

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.