Bilanzpolizei: VIG muss 90 Millionen wertberichtigen

Insider Nº103 / 17 20.4.2017 News

Die Vienna Insurance Group AG (VIG) musste im Geschäftsbericht 2015 für das Eigenkapital nachträglich Wertberichtigungen von 90 Millionen Euro vornehmen. Das ist ein ordentlicher Batzen Geld. Grund dafür ist ein vom Management falsch angewendeter (in die Zukunft blickender) Mischzinssatz für die Firmenwerte in Rumänien, Kroatien, Ungarn und Albanien/Kosovo. Die Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (vulgo Bilanzpolizei) hatte moniert, dass die VIG jeweils lokal hätte vergleichen müssen, da das Risiko von Land zu Land verschieden ist. Das macht für mich punkto Risikomanagement auch Sinn. Wie ich erfahren habe, dürfte es sich dabei um einen Präzedenzfall handeln. Die Bilanzpolizei war in der Vergangenheit schon für mehrere Gewinnwarnungen verantwortlich. Sie ist daher nicht überall beliebt. Der Streit mit der Finanzmarktaufsicht (Kompetenzverteilung) wurde aber mittlerweile beigelegt.

Industrielegende: Carl Manner verstorben
Rasinger teilt aus: Harte Kritik an Mirko Kovats
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neues Börsegesetz: Delisting wird ab 2018 möglich
Neustart bei Semperit: Noch ein Vorstand ausgetauscht

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.