© EXPA/ Stefan Adelsberger/picturedesk

Knalleffekt bei Kitzventure: Anwälte legen Mandat zurück

Exklusiv Insider Nº229 / 17 4.8.2017 News

Wie mir die Staatsanwaltschaft Innsbruck exklusiv bestätigt, haben die zwei Anwaltskanzleien (Petsche Pollak, Georges Leser) der Private-Equity-Gesellschaft Kitzventure ihr Mandat zurückgelegt. Anwälte legen ein Mandat eigentlich nur dann zurück, wenn es einen massiven Vertrauensbruch gibt oder abgesprochene Schritte unterbleiben. Wie du sicher weißt, laufen gegen Kitzventure derzeit ein Verwaltungsverfahren (von der Finanzmarktaufsicht FMA eingebracht), ein ziviligerichtliches Verfahren (vom VKI) und ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen schweren Betrugs. Kitzventure hatte 2016 ein Nachrangdahrlehen mit einem jährlichen Zinsversprechen von 9,75 Prozent begeben und das medial auch während der Hahnenkammrennen in Kitzbühel im ORF stark beworben. Ich habe in diversen Medienberichten gelesen, dass eine zweite Firma im Umfeld von Kitzventure diese Werbeausgaben gebucht, aber bis jetzt nicht gezahlt hat. Mehr als 470.000 Euro sollen offen sein. Ich bin gespannt, wie sich die offenen Forderungen auf die Liquidität der Firma auswirken. Von den Anwälten und Kitzventure gab es keine Stellungnahmen.

Mostböck: Steuer verleidet Privatanlegern Aktienkauf
MEL-Skandal: Meinl Bank wird Vergangenheit nicht los
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Altersvorsorge: Zakostelsky hat ambitionierte Ziele
FACC-Investoren: Kritik an Corporate Governance

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.