Raiffeisen-Polen: Chinesen steigen im Poker um RBI-Tochter ein

Insider Nº60 / 15 18.6.2015 News

Aus Bankerkreisen vernehme ich, dass der chinesische Fonds ‚Fosun International‘ an der polnischen Tochter der Raiffeisen Bank International AG (RBI) interessiert (Minderheitsbeteiligung) ist. Es gab bereits Meetings mit dem RBI-Vorstand. Die Chinesen rund um Milliardär Guo Guangchang haben sich vor kurzem auch beim britischen Reisekonzern Thomas Cook eingekauft, wie du hier nachlesen kannst. Damit gibt es nun nach Polens größtem Versicherungskonzern PZU einen zweiten konkreten Interessenten für die RBI-Tochter.

Raiffeisen Polbank in Polen

Wie ‚Bloomberg‘ berichtet liegen aber beide Angebote unter dem Buchwert und somit auch den Erwartungen der Raiffeisen-Banker (kein Wunder wenn jeder weiß, dass man verkaufen will/muss), die bisher zu den Marktgerüchten schweigen. Bei der RBI tickt jedenfalls die Uhr. Man möchte Teile des Auslandsgeschäftes schnell loswerden, um die Kernkapitalquote bis 2017 auf 12 Prozent zu hieven.

Hannes Ametsreiter: Neuer Job bei Vodafone oder Red Bull?
Homophobe Äußerungen: Profil attackiert Alfred Reisenberger
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Reisenberger-Bashing: Es ist nicht alles wurscht
Telekom Austria: Ametsreiter tritt zurück

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.