© Ernst Weingartner / Picturedesk.com

Nach Bergunfall: Ex-Generaldirektor klagt VKB-Bank

Insider Nº110 / 15 18.8.2015 News

Ende September 2014 verunglückte Ex-VKB-Generaldirektor Albert (Wagner) beim Bergsteigen in Peru. Nach mehreren Monaten der Rekonvaleszenz (Albert war im Tiefschlaf) ist Albert im Juli 2015 von der oberösterreichischen Regionalbank mit Sitz in Linz entlassen worden. Jetzt klagt Albert (es geht ihm zum Glück wieder besser) seinen ehemaligen Arbeitgeber auf 1,2 Millionen Euro. „Zuerst tut man so, als ob ich unzurechnungsfähig sei“ so Albert gegenüber der OÖN, „dann entlässt man mich. Warum? Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen. Meine Schuld war, dass ich vom Berg fiel.“ Bei der VKB-Bank sieht man die Dinge anders. Der Albert habe überhöhte Forderungen eingereicht. Die VKB-Bank will aber weiter eine einvernehmliche Lösung erreichen. Geld hin oder her, es ist gut, dass Albert noch am Leben ist.

Fit für Verkauf: Bawag PSK räumt mit Beteiligungen auf
Erste Group: Sorge um Ungarn-Deal
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Palfinger: Whirlpools für Waterboarding?
Sinkender Ölpreis: Irrglaube der Weltbank?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.