© APA/GEORG HOCHMUTH/picturedesk

Banker tötet Banker: Wiener Finanzbranche unter Schock

Insider Nº142 / 15 21.9.2015 News

Unfall oder Mord unter Bankern. Die Finanzbranche steht unter Schock! Vergangene Woche tötete ein Wiener Bankvorstand (Name und Unternehmen sind mir bekannt, möchte ich aber nicht veröffentlichen) seinen Stiefbruder nach einem Alkoholexzess mit Kopfschuss aus einer Glock-Pistole. Die tragische Tat ereignete sich in der Nacht auf Freitag (vergangene Woche) in einer Wohnung des Tatverdächtigen in Wien (mehrere Medien berichteten). Ich habe heute Morgen erfahren, dass es sich dabei um zwei in der Branche bekannte Investmentbanker, die noch dazu in derselben Bank in der Wiener City arbeiteten, handelt. Ich (so wie viele Börsianer) bin nach wie vor geschockt und möchte allen Beteiligten auf diesem Weg mein Beileid ausdrücken. Ich hoffe die Polizei löst den mysteriösen Todesfall (Beschuldigter sitzt aktuell in U-Haft) rasch auf. Es gilt (wie es einige Medien in letzter Zeit immer vergessen) für den Tatverdächtigen, bis zu einer Verurteilung, die Unschuldsvermutung.

Berater-Coup: BDO übernimmt 65 Experten von Grant Thornton
Treffen der IR-Elite: FACC rein, Strabag raus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Immer wieder Treichl: Der General bleibt bis 2020 bei Erste Group
Frankenkredite: Schelling schlägt sich auf Seite der Banken

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.