© YURI KOCHETKOV / EPA / picturedesk.com

O1 Spiele: Russian Roulette bei CA Immo-HV

Insider Nº120 / 16 4.5.2016 News

Bei der CA Immo AG geht es weiter rund. Bei der hitzigen Hauptversammlung hat noch-Mehrheitsaktionär O1 Group seine Muskeln spielen lassen. Mit Hilfe der „Golden Shares“, die man einst bei der Übernahme der CA-Immo-Anteile von der UniCredit Bank Austria AG erworben hat, hat man seine eigenen Interesse gegen den Willen des anwesenden Streubesitzes durchgesetzt. Das ist legitim, aber nicht redlich. Zuerst hat man drei neue Kandidaten (statt einer geplanten Reduktion) in den Aufsichtrat entsandt, um die eigene Macht (siehe auch Verbindung zu neuem Vorstandschef) auszubauen, dann hat man sich Wolfgang (Ruttenstorfer) unschön entledigt. Der honorige Aufsichtsratschef  und enger Vertrauter von Ex-Boss Bruno (Ettenauer) wurde (wie von mir angekündigt) entmachtet. Als Kampfmaßnahme hat der CA-Immo-Betriebsrat daraufhin vier Vertreter in den Aufsichtsrat entsendet. Stellt sich die Frage: Was wollen die Russen damit eigentlich bezwecken (zur Stellungnahme)? Vor kurzem haben sie ihren Ausstieg bei der CA Immo AG (nach Geheimverhandlungen mit der Immofinanz AG) angekündigt, aber wie es aussieht haben Pokerface-Boris (Mints) und seine O1 Group nicht alle Karten auf den Tisch gelegt. Fortsetzung folgt bestimmt.

Unredlicher Populismus: Bärendienst Bankomatgebühr
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bawag PSK: Neuorientierung mit Easybankchefin
IPO-Kandidat: Wienwert outet sich

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.