© Daniel Scharinger / picturedesk

FACC-Attacken: Aller guten Dinge sind drei

Insider Nº183 / 16 18.7.2016 News

Der oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC AG ist im Juni zum dritten Mal Ziel einer Cyber-Attacke (Fake President Fraud) geworden. Das räumte der (interimistische) Vorstandschef Robert (Machtlinger) ein. Diesmal wurde sie aber abgewehrt. Im Jänner waren die Betrüger noch erfolgreich. Der Schaden (bereits in Bilanz verbucht): 42 Millionen Euro! Einen Teil davon versucht man außergerichtlich über die Versicherung zurück zu bekommen. Das stelle ich mir sehr schwer vor, gab es doch einige Monate vor dem erfolgreichen Betrug, wie exklusiv berichtet, auch schon einen Versuch (Knackpunkt!). Aber bei solch einer Summe muss man es einfach, im Sinne der Aktionäre, versuchen. Nicht in ihrem Sinne ist aber die (von Anfang an schlechte) Kommunikation des eigentlich tollen Unternehmens. Die muss Robert dringend verbessern, sollte er (Prozess läuft) neuer Vorstandschef (er hat sich beworben) werden. Denn ohne Glaubwürdigkeit wird es am Kapitalmarkt sehr schwer.

Die Nächste bitte: PR-Karussell bei Telekom dreht sich erneut
Rapid-Stadion: Toller Support der Finanzbranche
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Heta-Vergleich: Vienna Insurance skeptisch
Einigung erzielt: Reduktion von Bankenabgabe fixiert
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.