© ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Bankenregulierung: Cernko will Dialog statt Reform

Insider Nº84 / 17 29.3.2017 News

Der neue Risikovorstand der Erste Group Bank AG Willibald (Cernko) kritisiert die geplante Neuaufstellung der Bankenaufsicht. Laut Willibald handelt es sich bei den Bemühungen um eine „glatte Themenverfehlung“. Das finde ich spannend, denn wie die Aufsicht jetzt funktioniert stimmt auch niemanden glücklich. Willibald fordert statt einer Neuaufstellung eine Analyse der Vorschriften.

„Wir brauchen jetzt einmal ein Innehalten, eine Pause, um zu prüfen, welche Regulatorien funktionieren und wie ihre Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft sind.“

Die Lösung sieht Willibald in der Zusammenarbeit zwischen Banken, Aufsicht und Politik. Er wünscht sich einen Dialog über die weitere Entwicklung. Seine Forderungen unterschreibe ich ohne wenn und aber. Man muss an einem Strang ziehen, wenn man eine Lösung für alle finden will.

Zu wenig Infos: Cleen Energy drängt an Wiener Börse
Abfindung: Nimmt Vonovia die Conwert von der Börse?
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rochade: Offizier wird neuer Chef von Semperit
Großinvestor geoutet: BUAK investiert 530 Millionen in Wertpapiere

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.