© CNB

Spekulation: Carry-Trade auf Tschechische Krone

Insider Nº53 / 17 2.3.2017 News

Die Ankündigung der tschechischen Notenbank, den künstlichen Mindestkurs von 27 Kronen zum Euro Ende März zu lockern, hat zahlreiche Spekulanten auf den Plan gerufen. (Ich kenne einige!) Ich habe gehört, dass derzeit mehr als eine Trillion Spekulationskapital in tschechischen Kronen am Markt gehalten werden. Das entspricht einem Zehn-Jahresbedarf. Wertet die Währung auf, wird das für heimische Unternehmen wie Erste Group Bank AG (sie hält aktuell 7,5 Milliarden Euro in tschechischen Staatspapaieren), Vienna Insurance Group AG oder auch Raiffeisen Bank International AG allerdings einen positiven Bilanzeffekt haben.

Ein Szenario wie beim Schweizer Franken, der nach Aufgabe des Mindestkurses zum Euro innerhalb weniger Sekunden 30 Prozent aufwertete, kann ich mir aber nicht vorstellen. Das würde das mühsam erreichte Inflationsziel der Tschechen von stabilen 2,0 Prozent ad acta legen.

Steel Dress: Voestalpine-Stahl trifft auf High-Fashion
Ausländische Fonds: Berndt May neuer Generalsekretär
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Directors Dealings: Mutiger Aktienverkauf bei Palfinger
Aufsichtsrat: Ex-OMV-Chef gibt Comeback beim Verbund

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.