Jubel bei Steuerzahlern: Heta-Abwicklung bringt 2,5 Milliarden Euro mehr

Insider Nº117 / 17 4.5.2017 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat im Fall Heta Asset Resolution AG (Heta) den Schuldenschnitt für vorrangige Verbindlichkeiten von 53,98 auf 35,60 Prozent gesenkt. Grund dafür ist, dass bei der Verwertung der Vermögensgegenstände der Heta um 2,5 Milliarden Euro mehr Geld eingesammelt wurde als gedacht. Das ist ein ordentliches Sümmchen. Die Gläubiger nehmen sicher dankbar jeden Euro mehr. Die Abwicklungsquote beträgt 64,40 Prozent. Falls es doch noch zu einer Insolvenz kommt (die FMA schließt einen Konkurs immer noch nicht aus) würde diese Quote 41,66 Prozent betragen. Die jetzige Lösung ist für die Gläubiger also lukrativer. Ich freue mich, dass es endlich gute Nachrichten aus dem Hause Heta gibt. Diese haben auch für den Finanzplatz Österreich positive Signalwirkung.

Sanochemia-Ermittlungen: Werner Frantsits unter Druck
Online-Sparen: Spitzenzinssatz für Tagesgeld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Abgang: Vonovia nimmt Conwert von Wiener Börse
Squeeze Out: Delisting von BWT bald spruchreif
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.