© Wiener Börse AG

Neue Strategie: Wiener Börse möchte abheben

Insider Nº150 / 17 2.6.2017 Alert

Der neue Vorstandschef Christoph (Boschan) hat der Wiener Börse eine neue Strategie verpasst. Ein Verkauf (nach Frankfurt) ist vom Tisch. Zukäufe in Osteuropa sind nicht geplant. Die Börse positioniert sich zukünftig stärker als Infrastrukturdienstleister. Das bedeutet: Handelsprodukte ausweiten, Services verbessern, Qualität steigern und Vetrieb ausbauen.

Das Ziel des Managements der Wiener Börse ist es die Umsätze in vier Jahren um 30 Prozent zu steigern. Dazu soll das neue Segment Global Markets beitragen. In diesem kann man internationale Aktien (vorerst 130 Titel des Dow Jones und der Nasdaq) in den Wiener Börsezeiten zwischen 9.00 und 17.30 Uhr handeln.

Zusätzlich plant Christoph die dringend notwendige Info-Offensive um ein neues Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Der Ruf der Börse in der Öffentlichkeit ist nämlich, trotz sehr guter wirtschaftlicher Performance (traumhafte Margen), schlecht. Das liegt vor allem daran, dass die Politik die Börse seit Jahren verteufelt, an dem mangeldem Finanzwissen der Bevölkerung, aber auch an den zahlreichen Delistings (18 seit 2012).

Das kann ich dir auch mit Zahlen belegen. Die direkte Aktionärsquote beträgt in Österreich nämlich nur drei Prozent. Die Börsenkapitalisierung von 38 Prozent des BIP ist im europäischen Vergleich unterdurchschnittlich. Es wartet also viel Arbeit auf Christoph. Er selbst formuliert es wie folgt:

 „Dafür ist ein politischer Plan zur Entwicklung des heimischen Kapitalmarktes nötig. Das Leitbild ‚börsenotiertes Unternehmen‘ gehört dringend gestärkt. Wir sind dazu im laufenden Dialog mit politischen Entscheidern. Ganz oben auf der Agenda steht der Markt für KMU, der politisch wieder geöffnet werden muss.“

Mit der neuen Strategie, die bereits Anfang Mai 2017 den Aufsichtsrat passiert hat, ist der erste Schritt getan. Ob es der erhoffte große Wurf ist, wird sich zeigen. Ein „Normalzustand“ wäre bereits ein großer Erfolg! Am Mittwoch-Abend wurde dann beim Wiener Börse Preis im Palais Niederösterreich gefeiert.

Geldregen: 305,6 Millionen Euro für Buwog
Neuer IR-Chef: OMV fischt bei BASF
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fußball: Uniqa rettet First Vienna FC
Raiffeisen Polbank: Fristverlängerung für Börsengang?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.