© KANIZAJ MARIJA-M./2015

Ex-IPO-Kandidat: Bartenstein steigt bei Knapp ein

Insider Nº151 / 18 11.5.2018 News

Du hat bestimmt gelesen, dass sich Ex-Wirtschaftsminister Martin (Bartenstein) 1,47 Millionen Aktien an der Knapp AG gesichert hat. Der japanische Konzern Daifuku hatte seinen 30-Prozent-Anteil (seit 2012) am steirischen Logistik-Familienunternehmen auf den Markt geworfen. Martin hält davon nun 28,34 Prozent, die restlichen 1,66 Prozent holte sich Herbert (Knapp) von der Gründerfamilie. Ich erinnere mich, dass die Knapp AG, so wie viele andere (Saubermacher, Stahlhersteller Breitenfeld, Energie AG) im Jahr 2008, ihren Börsengang im Juli abgeblasen hatte. 66,6 Millionen Euro wollte sich die Familie damals vom Kapitalmarkt holen. Auch eine Kapitalerhöhung war geplant gewesen. Die Knapp AG hat es auch ohne Börsengang geschafft. Finde ich sehr cool!

Squeeze Out: HNA-Tochter nimmt C-Quadrat von Börse
Zumtobel: Investoren wetten auf Verfall der Aktie
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
S-Immo-HV: Kleinanleger gewinnen überraschend
Rennzirkus: Voestalpine sponsert E-Boliden

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.