Wiener Börse: Neuer Name für den Dritten Markt

Insider Nº192 / 18 22.6.2018 News

Die Wiener Börse AG schickt den „Dritten Markt“ in die Wüste. Das Segment will Börse-CEO Christoph (Boschan) künftig in „direct market“ und „direct market plus“ umbenennen. Ich finde die Umbenennung eine gute Idee, denn dem Dritten Markt weht schon länger ein zweifelhafter Ruf nach. Wichtig ist mir, dass sich darin Unternehmen mit transparentem Geschäftsmodell einfinden. Der PR Zweck sollte bei einem Börsengang nicht im Vordergrund stehen. Christoph sagt mir aber ohnehin „er würde die zwei Welten Start-ups und Börse intellektuell stark trennen“. Für ihn geht es bei der Börse um entwickelte Unternehmen. Am Zug ist jetzt Finanzminister Hartwig (Löger), der für Herbst grünes Licht für die Öffnung des Dritten Markts (regulatorische Freigabe) angekündigt hat.

Hier siehst du ein Video vom neuen „direct market plus“.

 

Osteuropa: RBI und Erste bleiben stark
Tolle Marge: Wiener Börse zeigt wie es geht
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Beteiligung: UBM hat neuen Großaktionär
Bitcoin & Co: Wiener Börse springt auf Krypto-Trend auf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.