© Arne Dedert / dpa / picturedesk.com

Stresstest: Erste und Raiffeisen unter EU-Schnitt

Insider Nº323 / 18 5.11.2018 News

Die beiden österreichischen Banken Erste Group Bank AG (Erste Bank) und Raiffeisen Bank International AG (RBI) haben ihre Ergebnisse des diesjährigen EU-Banken-Stresstest erhalten. Resultat: Ausbaufähig. Beide Institute lagen bei den relevanten Messgrößen (Kernkapitalquote vor- und nach dem Stresstest) unter dem Schnitt der 48 getesteten Banken. Im Vergleich zu den Testergebnissen aus dem Jahr 2016 konnte man sich aber verbessen. Immerhin!

So richtig glücklich stimmt dieses Ergebnis niemand. RBI-Risikovorstand Hannes (Mösenbacher) zeigt sich „mit dem Ergebnis zufrieden“. Erste Group-Chef Andreas (Treichl) nimmt das Ergebnis lediglich “zur Kenntnis”. Beide verweisen auf im Test noch nicht berücksichtigte Effekte. Banker waren mit den Kriterien solcher Stresstests noch nie einverstanden. Zudem ist die Durchführung sehr aufwändig.

Ich halte es da wie Andreas, der den Stresstest als „nützliche Übung“ sieht. Die genauen Ergebnisse kannst du hier nachlesen.

Weltspartag: Unternehmer-Prominenz bei der RLB OÖ
Briefverkehr: Umek legt bei Wienerberger nach
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
UBM-Anleihe: Attraktive Zinsen für Investoren
CA Immo: Vorstandswechsel kosten Millionen

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.