© Erste Group Bank AG

Erste Group: Schon wieder Zoff in Rumänien

Insider Nº180 / 19 27.6.2019 News

Die Erste Group Bank AG (Erste Group) hat in Rumänien einen Rechtsstreit um staatliche Bausparförderungen verloren und muss dafür bis zu 230 Millionen Euro (lies hier nach) rückstellen. Interessant finde ich, dass die Erste Group in erster Instanz gewonnen hatte, das Höchstgericht jetzt aber gegen die Bank urteilte, ohne eine Begründung abzugeben. Wie mir Erste-Sprecher Peter (Klopf) sagt, wird jetzt die Begründung abgewartet und dann weitere rechtliche Schritte überlegt. Rumänien ist für die Erste Group heuer ein unruhiges Pflaster. Erinnere dich an die Steuer auf Gier (Details findest du hier). Verschmerzen kann die Erste Group beides. Die Geschäfte laufen hervorragend.

Sommerparty: RLB OÖ feiert mit 1.500 Gästen
Razzia bei Tojner: Burgenland lässt grüßen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
IPO gestartet: Addiko Bank will bis zu 224 Millionen
Geldfluss: Oberbank platziert 250 Millionen Euro Anleihe

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.