© Börsianer

Millionenstrafe: RBI bekommt Geld zurück

Insider Nº2 / 20 7.1.2020 News

Ich hoffe du bist genauso gut ins neue Jahr gerutscht wie die Raiffeisenbank International AG. Durch die Aufhebung der höchsten je von der Finanzmarktaufsicht (FMA) verhängten Strafe bekam diese kurz vor Silvester nämlich sage und schreibe 2,7 Millionen Euro zurückerstattet. 2020 here we go!

Bis zum Verwaltungsgerichtshof (VwGH) mussten die Giebelkreuzler gehen, um unter dem Kapitel Geldwäscheverdacht und Panama Papers einen Schlusstrich zu ziehen (lies hier mehr). An sich kommen solche Aufhebungen ab und zu vor, wie mir FMA-Sprecher Klaus (Grubelnik) erklärt. 2019 war das bei sechs von 21 beim VwGH gelangten Erkenntnissen der Fall. Die Hartnäckigkeit von RBI-Boss Johann (Strobl) und seinem Compliance-Leiter Christoph (Lehner) hat sich ausgezahlt.

Neue Regierung: Chancen für den Kapitalmarkt
Zack, zack, zack: 2019 a b’soffene G’schicht
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neue Regierung: Boschan will Reformen
Unbekannte Banker: Treichl, Gasselsberger, wer?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.