© Börsianer

Aufsicht: FMA bei Addiko Bank nicht ganz aus dem Schneider

Insider Nº407 / 20 9.9.2020 News

Ab dem 7. Oktober 2020 wird die Addiko Bank AG direkt von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigt. Wie mir Klaus (Grubelnik) von der Finanzmarktaufsicht (FMA) erklärt, liegt das daran, dass die EZB einen Kooperationsvertrag (close cooperation) mit der Kroatischen Nationalbank abgeschlossen hat. Da das Hauptgeschäft der Bank außerhalb Österreichs (Kroatien, Slowenien) liegt, geht die Verantwortung sowie die Entscheidungsfindung an die EZB über. Laut Klaus ist die FMA aber nicht ganz aus dem Schneider. Die in Frankfurt ansässige EZB arbeite sehr eng mit den nationalen Behörden zusammen. Diese müssen immer noch auf Anweisung der EZB gewisse Prüfungen vor Ort durchführen.

Vertrauensbruch: Pecik und Benko vor Gericht
Scheingeschäfte: FMA straft Privatanleger
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Commerzialbank: Makabere Enthüllungen
Ökonom Felbermayr: Staatshilfen bremsen Wachstum

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.