© Johann Schwarz / SEPA.Media / picturedesk.com

Commerzialbank: Makabere Enthüllungen

Insider Nº404 / 20 8.9.2020 News

Bist du auch schon gespannt, wer sich die Filmrechte für diesen Wahnsinn sichert, der Commerzialbank Mattersburg heißt? Weil wenn ich so einen unfassbaren Schmus auf der Leinwand sehe, hätte ich mir noch vor ein paar Wochen gedacht, träum weiter. Die jüngsten Enthüllungen des Skandals um die anonymen Sparbücher des toten Kunden (lies hier nach), die nicht an die Erben gingen, sondern von Ex-Bankenchef Martin (Pucher) für seine Geschäfte einbehalten wurden, bringen für mich das lang schon überlaufende Fass zum Kippen. Ich finde das makaber und grauslich.

Ich frage mich ja schon, wie dieser Streich funktionieren konnte. Die Oesterreichische Nationalbank konnte sich das auf Nachfrage auch nicht erklären. Schließlich sind anonyme Sparbücher seit November 2000 verboten. Seit 2002 dürfen diese auch nicht mehr weitergegeben werden. Es gibt zwar welche, die vor dieser Regelung eröffnet worden sind. Sollte aber der Besitzer auftauchen und eine Ein- oder Auszahlung auf dem Konto vornehmen, muss sich dieser registrieren lassen und das anonyme Sparbuch wird zu einem normalen legitimierten Sparbuch.

Ökonom Felbermayr: Staatshilfen bremsen Wachstum
FMA ist strenger: Bafin-Mitarbeiter zockten mit Wirecard
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
RCB-Headquarter: Millionen für die Immobilie
Russisches Roulette: Nächster Abgang bei der Addiko Bank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.