Sberbank-Pleite: Raiffeisen und Sparkassen müssen blechen

Insider Nº90 / 22 2.3.2022 News

Die Europatochter von Russlands Sberbank in Wien muss wie berichtet schließen. Rund 35.000 Kunden (Großteils aus Deutschland) halten bei der Sberbank Europe Einlagen in Höhe von 1 Milliarde Euro, davon sind 913 Millionen Euro gesichert. Die Einlagensicherung kommt den heimischen Banken teuer zu stehen. Die Raiffeisengruppe dürfte nach ersten Berechnungen rund 273 Millionen Euro und die Sparkassen 219 Millionen Euro (Quelle: ESA)- für die deutschen Kunden der russischen Sberbank – hinblättern müssen. Das tut weh, bereits die Pleite der Commerzialbank war ein harter Schlag für die anderen Institute und hat eine Diskussionen über die Einlagensicherung in Österreich ausgelöst.

TV-Doppel: Strobl und Brunner beruhigen
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ukraine-Krieg: RBI streicht Dividende, CEO kalmiert
Erste Group: Manager griffen bei Aktie zu

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.